Senioren im Internet

Senioren im Internet

Laut Statistik nutzen bereits über 50% der Senioren das Internet und diese Zahl steigt stetig an. Dies passiert aus gutem Grund, denn durch die digitalen Möglichkeiten wird unsere Welt vielfach vereinfacht.

Aus dem Alltag ist es kaum mehr wegzudenken und daher bekommen auch immer mehr Senioren mit dem Internet in Berührung. Allerdings birgt das Internet auch einige Gefahren. Daher erklären wir im folgenden Artikel worauf Sie beim Umgang mit dem Internet achten sollten.

Unendliche Möglichkeiten

Das Internet bietet eine schier nie endende Fülle an Informationen. Nachrichten lesen, mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben, medizinische Informationen, Ratgeber aller Art, Kochrezepte sind nur einige Punkte, die das Internet für uns bereithält. Auch Bankgeschäfte oder Einkäufe können über das Internet erledigt werden, und das alles ohne selbst das Haus verlassen zu müssen. Weiters können Telefonnummern von Ärzten oder Gesundheitseinrichtungen gefunden und Termine gleich online vereinbart werden. Zusätzlich bietet es die Möglichkeit neue Freunde zu finden.

Die häufigsten Gründe warum Senioren online gehen:

  • Mit Familie, Freunden und Angehörigen in Kontakt bleiben
  • Teilnahme an sozialen und kulturellen Aktivitäten
  • Neue Freundschaften schließen
  • Online Banking
  • Einkaufen
  • Reisevorbereitungen treffen
  • Gesundheitliche Beratung und Informationen
  • Teilen und Ansehen von Bildern
  • und vieles mehr

Kommunikation mit Freunden und Familie

Das Internet ist die perfekte Möglichkeit für Kommunikation! Senioren mussten früher eine Menge Geld für Ferngespräche bezahlen und aufgrund der hohen Kosten musste man sich immer kurz fassen! Heutzutage ist es möglich für wenig Geld oder gar kostenlos in die ganze Welt zu telefonieren. Auch Videoanrufe sind über das Internet dank Diensten wie Skype jederzeit möglich.

Auch Nachrichten können jederzeit versendet werden. Wer ein internetfähiges Handy besitzt kann auch unterwegs Nachrichten in die ganze Welt versenden.

Briefe wurden durch das sogenannte “Email” ersetzt und dank Social Network Diensten wie Facebook ist es so einfach wie nie zuvor mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben und auch Fotos und Videos zu versenden und zu empfangen!

Erste Schritte im Netz

Die Berührungsängste mit dem Internet von SeniorInnen sind anfangs im Vergleich zur jüngeren Generation recht groß. Doch es lohnt sich dranzubleiben!

Am besten und einfachsten ist es sich von Familienmitgliedern Unterstützung zu holen. Schnell werden Sie bemerken, dass Ihre Enkelkinder wahre Experten im Umgang mit dem Internet sind.

Auch der Umgang mit der Technik ist erlernbar und beim Kauf eines Computers können Sie sich auch direkt in den Geschäften beraten lassen.

Selbst günstige Geräte erlauben heutzutage eine Nutzung des Internets, so müssen nicht Unsummen an Geld ausgegeben werden. Weiters sollte man überlegen ob ein Computer überhaupt notwendig ist, denn Internet surfen geht auch per Smartphone oder Tablet.

Computergrundkenntnisse

Wer sich mit der Technik schwer tut und keine Angehörigen hat, die einem helfen können, kann Internetkurse speziell für SeniorInnen besuchen. Diese werden in Volkshochschulen, Seniorentreffs oder auch von Privatpersonen angeboten.

Auch Bücher zum Thema “Computer und Internet” können hier sehr hilfreich sein. Sind diese anfänglichen Hürden überwunden, werden Sie sich innerhalb kürzester Zeit im Internet zurechtfinden und E-Mails versenden.

Alles andere kann nach und nach angeeignet werden. Hier gilt vor allem: Übung macht den Meister.

Computer- oder Internetkurse dienen nicht nur zum Kennenlernen der Technik, sondern sind vor allem auch für die Sicherheit wichtig. Denn bei all der Freude, die das Internet bereithält, sollten Senioren und Seniorinnen ein Bewusstsein dafür entwickeln, ob eine Internetseite, oder ein E-Mail seriös ist, oder ob eventuell eine Betrugstaktik dahinter steckt.

Related Posts